Premium Vaskuläre Veränderungen 1.1: Zerebrales venöses Angiom

Anomalien und Normvarianten

Venöse Angiome als venöse Fehlbildung (Developmental Venous Anomalies, DVA) werden bei etwa 3 % der autoptischen Untersuchungen gefunden [6]. Sie zählen zu den häufigsten vaskulären Anomalien des Gehirns.

Anomalien und Normvarianten

Transversales kontrastunterstütztes MRT (T1 GE, 1,5 T): rechts frontoparietale DVA mit kleinen, medusaartig angeordneten Venen (Pfeile) | © H.-J. Thiel

Zusammenfassung

Zerebrale venöse Angiome stellen primär eine Variante der normalen venösen Gefäßarchitektur des Gehirns dar. Komplikationen können auftreten, und ihr Management erfordert ein Verständnis der Natur der Gefäßfehlbildung.

Schlüsselwörter: Zerebrales venöses Angiom, Multislice-CT, MRT

Abstract

Developmental venous anomalies represent variations of the normal cerebral venous angioarchitecture. Complications can, however, occur and their management requires a thorough understanding of the nature of DVA.

Keywords: Cerebral developmental venous anomaly, multislice-CT, MRI

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2018.0668

 

Entnommen aus MTA Dialog 8/2018

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten