Premium Skelettale Veränderungen 3.4: Osteom der paranasalen Sinus

Anomalien und Normvarianten

Osteome sind gutartige, meist sehr langsam wachsende Knochentumoren, die relativ häufig bei bildgebenden Untersuchungen als harmlose Nebenbefunde gesehen und beschrieben werden.

Anomalien und Normvarianten

Abb. 1.1: Transversales MS-CT der Nasennebenhöhlen mit Abbildung eines großen Osteoms im Sinus frontalis links ohne Nachweis einer osteodestruktiven Wirkung (Pfeile) | Abb. 1.2: Auch in der koronaren 2-D-Rekonstruktion keine Schädigung der knöchernen Grenzen des Sinus erkennbar | © H.-J. Thiel

Zusammenfassung

Kraniofaziale Osteome sind langsam wachsende Veränderungen ohne spezifische Wachstumsmuster und seltene Komplikationen. In den meisten Fällen sind die Osteome zufällig bei asymptomatischen Patienten zu finden. Das klinische Verhalten rechtfertigt ein konservatives Vorgehen bei asymptomatischen Läsionen mit radiologischem Follow-up.

Schlüsselwörter: Osteom, Nasennebenhöhlen, Multislice-CT, MRT

Abstract

Craniofacial osteomas are slow-growing lesions with no specific growth pattern and rare complications. In most cases osteomas are diagnosed incidentally in asymptomatic patients. Their clinical behavior is ill defined and justifies a conservative approach toward asymptomatic lesions with close radiological follow-up.

Keywords: Osteoma, paranasal sinus, multislice-CT, MRI

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2018.0580

Entnommen aus MTA Dialog 7/2018

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten