Premium Bildgebende Verfahren

Anomalien und Normvarianten

Skelettale Veränderungen 3.3: Patella bipartita
Hans-Joachim Thiel
Anomalien und Normvarianten
Abb. 1.1: Koronare MRT (PDW TSE FS, 1 T) des linken Kniegelenks: Patella bipartita (Stern) mit entzündlicher Alteration der Bindegewebsbrücke (Pfeile) © H.-J. Thiel
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Die Patella bipartita ist eine in den meisten Fällen asymptomatische Verschmelzungsstörung von Knochenkernen der Kniescheibe.

Zusammenfassung

Die Patella bipartita ist eine nicht selten vorkommende Veränderung bei etwa 2–3 % der Population. Meist tritt sie beidseitig auf und ist asymptomatisch. In den meisten symptomatischen Fällen verursacht die Beweglichkeit zwischen der Patella und dem isolierten Fragment die Schmerzen. Die Indikation zur chirurgischen Behandlung einer Patella bipartita sollte nicht vom Ergebnis der Skelettszintigraphie abhängig gemacht werden.

Schlüsselwörter: Patella bipartita, Multislice-CT, MRT, Röntgen

Abstract

Patella bipartite is a common pathology, affecting 2 % to 3 % of the population. Usually these cases are bilateral and asymptom-atic. In most symptomatic cases, movement at the interface between the bipartite fragment and the body of the patella presum-ably the pain. Surgical treatment should not be considered based only on scintigraphic findings.

Keywords: bipartite patella, multislice-CT, MRI, x-ray

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2018.0490

Entnommen aus MTA Dialog 6/2018

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige