Premium Skelettale Veränderungen 3.2: Os acromiale

Anomalien und Normvarianten

Das Os acromiale ist das Ergebnis einer Verschmelzungsstörung zwischen der Apophyse mit dem übrigen Akromion im Alter zwischen 18 und 25 Jahren.

Anomalien und Normvarianten

Koronares MRT gleicher Patientin (T2 STIR) mit entzündlich aktivierter Arthrose (Pfeil) des Akromioklavikulargelenks (ventrale Schichten der Sequenz) | © H.-J. Thiel

Zusammenfassung

Das Os acromiale ist auf eine fehlende Synostosierung der verschiedenen Knochenkerne des Akromion zurückzuführen. Wenn die konservative Behandlung keine Besserung der Symptomatik bringt, ist die chirurgische Therapie zu überdenken. Die Ätiologie der Entstehung der Anomalie ist noch unklar, und verschiedene Theorien der Entstehung werden diskutiert.

Schlüsselwörter: Os acromiale, Röntgen, Multislice-CT, MRT

Abstract

Os acromiale consist in a lack of fusion between the different ossification spots of the acromial side of scapula. When nonsurgical management of a symptomatic os acromiale fails to relieve symptoms, surgical intervention is considered. The etiology of os acromiale is poorly understood, and different hypothesis have been proposed.

Keywords: Os acromiale, x-ray, multislice-CT, MRI

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2018.0288

Entnommen aus MTA Dialog 4/2018

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten