Premium Muskuloskelettale Veränderungen 3.1: Osteopoikilie

Anomalien und Normvarianten

Die Osteopoikilie, auch Osteopoikilosis oder Spotted Bone Disease genannt, ist eine seltene, autosomal dominant vererbte Veränderung des Skeletts insbesondere im Bereich der Röhrenknochen.

Osteopoikilie

Osteopoikilie der Hände | © Hellerhoff, CC BY-SA 3.0, Wikimedia

Zusammenfassung

Die Osteopoikilie ist eine seltene, autosomal dominant vererbte Störung des Knochengewebes unbekannter Ätiologie, die bei radiologischen Untersuchungen als Zufallsbefund gesehen wird. Die Läsionen sind hauptsächlich im Bereich der Epi- und Metaphysen auffällig. Sie sind multiple, meist kleinere, gut abgrenzbare, variabel geformte und ausgebreitete Sklerosen des Skeletts.

Schlüsselwörter: Osteopoikilie, CT, MRT

Abstract

Osteopoikilosis is a very rare autosomal dominant disorder of unknown etiology wich is found on radiological examination. The lesions were more obvious at the epiphysis and metaphysis. They presenting as multiple, small, well-defined, variable shaped and widely distributed sclerotic areas throughout the skeleton.

Keywords: Osteopoikilosis, CT, MRI

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2018.0110

 

Entnommen aus MTA Dialog 2/2018

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten