Labortechnik, Analytik und Biotechnologie

analytica mit interessantem Rahmenprogramm

Vom 10. bis 13. April 2018 wird München wieder zum Treffpunkt der Laborbranche: Die analytica, internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie, bietet neben der Ausstellung sowie dem hochkarätigen wissenschaftlichen conference-Programm auch viele Highlights im Rahmenprogramm.

analytica mit interessantem Rahmenprogramm

Einen realistischen Blick in das Labor der Zukunft bietet das neue Forum „Digitale Transformation“ | © analytica/Messe München GmbH/Thomas Plettenberg

Direkter Wissenstransfer und Austausch mit Experten stehen im Fokus der verschiedenen Events. Susanne Grödl, Projektleiterin der analytica, über die Vielfalt des Rahmenprogramms: „Besucher erleben auf der analytica Weltpremieren, die neuesten Entwicklungen in spannenden Live-Vorführungen, fachspezifische Foren, informative Sonderschauen sowie spezielle Thementage. Alle Programmpunkte unterstreichen eines: nämlich die Praxistauglichkeit der modernen Analytik.“

Neu ist das „Forum Digitale Transformation“. Intelligente Laborsysteme, eine individuelle Vernetzung, die Integration des Labors in die Unternehmensstruktur: Um all diese Schritte erfolgreich gehen zu können, braucht es kluge Digitalisierung, damit die Denkfabrik Labor noch effizienter wird. Mit dem neuen Forum Digitale Transformation in Halle B2 setzt die analytica genau hier an und bietet allen Besuchern schon heute einen realistischen Blick in das zukünftige Labor 4.0: Beleuchtet werden Themen wie Big Data Handling, Bioinformatik, digitale Vernetzung und effektives Arbeiten im Labor. Das Forum Digitale Transformation bietet an allen Messetagen Expertenvorträge und Diskussionsrunden. Die beiden Verbände Life Science Research sowie SPECTARIS unterstützen das Forum mit interessanten Beiträgen und Diskussionsrunden. Daneben bieten die etablierten Foren „Biotech“ (Halle A3) sowie „Laboratory and Analysis“ (Halle B2) Best-Practice-Vorträge sowie nützliche Tipps für die tägliche Laborarbeit.

In den Live Labs Lebensmittelanalytik (Halle A3) sowie Materialanalytik (Halle B1) können Besucher alle gängigen Verfahren oder spezifische Methoden in realer Laborumgebung erleben. In den Live Labs werden die Arbeitsschritte von der Probenvorbereitung über die Probenmessung bis hin zur Analyse und Auswertung der Ergebnisse gezeigt. Im Live Lab Materialanalytik referieren Experten aus Industrie und Wissenschaft in Vorträgen und Live-Demonstrationen über neueste Entwicklungen, zum Beispiel aus den Bereichen Probenvorbereitung, Stoffklassen oder Qualitätssicherung. Mit dabei sind die Firmen Carl Zeiss, LAUDA Netzsch und Thermo Fisher Scientific. Im Live Lab Lebenmittelanalytik geht es um Innovationen in der Pestizid- und Rückstandsanalytik, um Nachweismöglichkeiten von Antibiotika und anderen Pharmaka oder um die Mykotoxinanalytik. Aussteller wie Analytik Jena, Carl Zeiss, Hirschmann Knauer und Thermo Fisher Scientific präsentieren ihre Produkte und Lösungen im Rahmen des Live Lab Lebensmittelanalytik. Die Vorträge finden von Dienstag bis Donnerstag jeweils um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr sowie am Freitag um 11 Uhr und um 13 Uhr statt.

Beim Thementag Personalisierte Medizin am 13. April diskutieren Experten aus Biotech-, Pharma- und IT-Diagnostikunternehmen, Verbänden und Clustern über den aktuellen Stand und die zukünftige Ausrichtung der Personalisierten Medizin. Den Auftakt macht Dr. Friedrich von Bohlen und Halbach, Managing Director und Mitgründer der dievini Hopp BioTech holding GmbH & Co KG, der mit einem Blick in die Zukunft den Thementag Personalisierte Medizin eröffnen wird. Danach gibt es ein breites Vortragsprogramm, das beispielsweise darauf eingeht, welche Vorteile Ansätze wie Precision Medicine haben und wie sich das auch wirtschaftlich auf das Gesundheitssystem auswirkt. Ein Panel des Vortragsprogramms behandelt zudem den Megatrend der Digitalisierung und der damit einhergehenden Frage, wie aus Big Data nützliche Smart Data wird („One in a million – your data will be king“ | 12.45 bis 14 Uhr).

Wie können Unfälle im Labor vermieden werden? Dieser Frage geht die Sonderschau Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit auf der analytica nach. Die praxisorientierten Experimentalvorträge zeigen deutlich, wie wichtig Arbeitsschutz im Labor ist. Die Sonderschau fand zur analytica 2016 erstmals mit eigener Fläche in der Halle B2 statt. Über 1.800 Besucher informierten sich darüber, wie schnell es zu einer Gefährdung oder einem Unfall im Labor kommen und wie man sich, Kollegen und Mitarbeiter davor schützen kann. Die experimentellen Vorträge auf der Sonderschaufläche in Halle B2 dauern jeweils circa 30 Minuten und finden täglich um 11 und um 15 Uhr auf Deutsch sowie um 14 Uhr auf Englisch statt. Den Überblick über alle Programmpunkte sowie Details zu Vorträgen und Live-Demonstrationen finden Sie unter: www.analytica.de/rahmenprogramm. (red)

 

Entnommen aus MTA Dialog 03/2018