Organspenden

50 Jahre Herztransplantationen

Die weltweit erste Herztransplantation wurde am 3. Dezember 1967 durchgeführt. Mehr als 700 Menschen in Deutschland hoffen derzeit auf eine Herztransplantation – die Zahl der Spenden sinkt weiter.

Herztransplantationen

Der Transport von Spenderorganen muss schnell, äußerst sorgfältig und medizinisch einwandfrei geschehen. | DSO

Die weltweit erste Herztransplantation am 3. Dezember 1967, durchgeführt von Christiaan Barnard am Groote Schuur Hospital in Kapstadt, war eine weltweite Sensation. Kurze Zeit später fand bereits die erste Übertragung eines Herzens in Deutschland statt - am 13. Februar 1969 am Universitätsklinikum München. Die Patienten überlebten die Übertragung damals nur für kurze Zeit. Die Abstoßung des fremden Organs durch den Körper des Empfängers stellte ein großes Problem dar. Heute können die Abstoßungsreaktionen durch immer wirksamere Medikamente, die sogenannten Immunsuppressiva, verhindert werden.

Organpenden

857 Menschen haben im Jahr 2016 nach ihrem Tod Organe für schwer kranke Patienten gespendet. Das teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation mit.

 

weiterlesen

Inzwischen ist die Herztransplantation ein etabliertes Behandlungsverfahren für schwer herzkranke Patienten. Studien zeigen, dass nach drei Jahren noch 70 Prozent der verpflanzten Herzen im Empfänger schlagen. Immer mehr Herzempfänger leben sogar über Jahrzehnte mit dem gespendeten Organ.

Heute, wie vor 50 Jahren, ist eine Herztransplantation nur möglich, wenn dafür auch ein Spenderherz zur Verfügung steht. In den letzten Jahren ist die Zahl der Organspender in Deutschland stark gesunken. Während es im Jahr 2010 noch 1.296 Organspender gab, waren es 2016 nur noch 857. Im Jahr 2010 konnten 385 Herzen in Deutschland für die Transplantation entnommen werden, 2016 waren es 286. In der Folge sank auch die Zahl der Herztransplantationen an deutschen Kliniken: Im Jahr 2010 erhielten 393 Patienten ein neues Herz, im Jahr 2016 waren es 297. Die Differenz zu den in Deutschland gespendeten Herzen ergibt sich aus dem internationalen Organaustausch über die Vermittlungsstelle Eurotransplant.

Ein schlagendes Herz ist der Inbegriff des Lebens

Das Herz ist ein besonderes Organ. Es klopft vor Freude, bricht vor Schmerz und wird aus Liebe verschenkt. Ein schlagendes Herz ist der Inbegriff des Lebens. Für viele Menschen besitzt es daher eine starke Symbolkraft. Das gilt sowohl für die Organspender und ihre Familien, als auch für die Empfänger, die das neue Organ nach der Übertragung in sich schlagen spüren. Auch sie müssen diesen Eingriff körperlich und seelisch verarbeiten. Viele von ihnen feiern in jedem Jahr dankbar ihren zweiten Geburtstag im Andenken an ihren Spender.

Wenn bei einem Verstorbenen der irreversible Hirnfunktionsausfall festgestellt wurde und eine Einwilligung zur Organentnahme vorliegt, unterstützen die Koordinatoren der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) die Krankenhäuser über den gesamten Organspendeprozess. Sie veranlassen alle notwendigen medizinischen Untersuchungen des Verstorbenen und leiten die Untersuchungsergebnisse an die Vermittlungsstelle Eurotransplant. Dort gleicht ein spezielles Computerprogramm die Daten des Spenders mit denen der Patienten auf den Wartelisten ab und ermittelt die passenden Empfänger.

In der Regel entnehmen die Chirurgen, die auch die spätere Transplantation durchführen, das Herz. Der Transport von Spenderorganen muss schnell, äußerst sorgfältig und medizinisch einwandfrei geschehen. Die Funktion des Transplantates und damit das Überleben des Organempfängers hängen unmittelbar davon ab. Gleichzeitig ist der würdevolle Umgang mit dem Verstorbenen zu jeder Zeit oberstes Gebot.

Viele Patienten warten vergeblich

Ein Herz lässt sich nur vier bis sechs Stunden konservieren, dann muss es wieder im Empfänger schlagen. Für den Transport werden die Organe in speziellen Kisten in einer konservierenden Lösung und auf Eis gelagert. Die DSO übernimmt die Verantwortung für jedes Spenderorgan bis zu dessen Übergabe im Transplantationszentrum. Erst wenn die Transplantationszentren die Spenderorgane in Empfang genommen haben, endet auch die Aufgabe der DSO im Organspendeprozess.

Seit 1969 wurden in Deutschland 12.722 Herzen transplantiert. Wer das gespendete Herz erhalten hat, muss in Deutschland anonym bleiben. Auf Wunsch erfährt die Spenderfamilie, wie es dem Empfänger des Organs geht. Mehr als 700 Menschen in Deutschland hoffen derzeit auf eine Herztransplantation. Viele von ihnen warten vergeblich. Im Jahr 2016 konnten in 22 deutschen Transplantationszentren 297 Herzen übertragen werden. In diesem Jahr waren es bis Oktober lediglich 227 Herzen, die transplantiert werden konnten. Inzwischen leben mehr als 1.100 Patienten mit einem mechanischen Herzunterstützungssystem, weil die Funktion ihres eigenen Herzens nicht mehr ausreicht. Auch sie warten auf ein Spenderherz.

Quelle: DSO, 30.11.2017