Premium Sonstiges

3D-Biodruck für künstliche Organe

3D-Fertigungsverfahren
Jutta Wirth
3D-Fertigungsverfahren für künftige Anwendungen
3D-Biodrucker © Organovo
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Der 3D-Biodruck (3D-Bioprinting) gehört zu den vielversprechendsten biologischen Verfahren, die zur Herstellung von künstlichen humanen 3D-Organ- und Gewebemodellen verwendet werden. Mit diesem ganz neuen 3D-Druckverfahren wird es in Zukunft möglich sein, gezielter, systematischer und kostengünstiger reproduzierbare künstliche Organmodelle aus menschlichen Stammzellen herzustellen.

Der 3D-Biodruck (3D-Bioprinting) wird zur Herstellung von künstlichen Organmodellen verwendet. Ein am Computer angefertigtes 3D-Volumenmodell (Computer Aided Design, CAD) wird als 3D-lesbare Datei umgewandelt und mit dem 3D-Biodrucker hergestellt. Nach einem bestimmten Muster werden Zellverbände gezielt auf Stützgerüste gedruckt. So entstehen systematische und reproduzierbare Organsysteme auf Materialien in der Dreidimensionalität. Die Basis des 3D-Biodrucks ist in der Forschung bereits gelegt. Das 3D-Druckverfahren bietet ein großes Potenzial für die medizinischen Anwendungsgebiete und ist ein hervorragendes Werkzeug, um komplexe Eigenschaften des menschlichen Körpers widerzuspiegeln.

DOI:10.3238/MTADIALOG.2016.0689

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige