Glaswarenfabrik Karl Hecht

100-jähriges Jubiläum von Hecht Assistent®

Im Jahr 1919 legte Karl Hecht den Grundstein für die Glaswarenfabrik in der Thüringer Gemeinde Sitzendorf-Unterweißbach.

© Glaswarenfabrik Karl Hecht GmbH & Co KG

Über die Jahrzehnte spezialisierte sich das Unternehmen fortwährend auf die Produktion und den Vertrieb von Präzisionsglasinstrumenten für Arzt und Labor. Aufgrund der Destabilisierung im Nachkriegsdeutschland wagte man 1945 einen Neubeginn im Fränkischen Sondheim vor der Rhön. Der wirtschaftliche Erfolg führte zur Erschließung weiterer Standorte in Frankreich, Österreich und der Schweiz. Mittlerweile verfügt das Unternehmen über ein breites Angebot von mehr als 4.000 Geräten, Instrumenten und Apparaten, mit welchen der Labor- und Krankenhausbedarf abgedeckt wird. Dabei kommen die Produkte unter anderem bei diagnostischen Untersuchungen, Mikroskopie- und Färbetechniken, in der Manuellen Therapie sowie bei Volumen-, Dichte- und Temperaturmessungen zum Einsatz. Die Glasinstrumente werden nach wie vor handgefertigt, wodurch das traditionelle Handwerk des Glasbläsers aktiv gefördert wird. Die Lieferung der Produkte erfolgt über den medizinisch-technischen Fachhandel.

Weitere Informationen unter www.hecht-assistent.de

 

Entnommen aus MTA Dialog 4/2019